Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Hört mich jod, verstoht mich rääch",

dieses Buch habe ich geschrieben zum Erhalt der kölschen Sprache. Ich

muss mit bedauern feststellen das Kölsch nur noch selten in der

Öffentlichkeit gesprochen wird. Selbst Zuhause wird mit den Kindern

selten Kölsch gesprochen. In einigen Schulen gibt es Gott sei Dank

Kölsch AGs. Ich habe manchmal den Eindruck das der oft besungene Stolz

der Kölner sich mehr auf die Stadt bezieht als auf die Sprache. Aber

vielleicht ist es mit Kölsch wie mit Latein, das nur auserwählte Leute

es sprechen (wollen)können.

Viel Spass beim lesen.

Hans F. Baumann

"Hööt mich jod, verstoht mich rääch",

dat Boch han ich jeschrivve domet uns kölsch Sproch nit vör de Hüng

jeit. Ich muss met bedore fasstelle dat Kölsch nor noch selden op d´r

Stroß jeschwaad weed.

Selvs Doheim weed met d¿r Pänz fass nor noch Huhdütsch jebubbelt. Jott

sie Dank dunn sei jetz en einije Scholle denne Ströpp Kölsch beibränge.

Zicklich hann ich dat Jeföhl dat der off besungen Stolz vun d¿r Kölsche

nur för uns Mutterstadt Colonia ävver nitt vör uns schöne Sproch jild.

Ävver villeich es dat met dem Kölsch wie met Latein, dat nor besondere

Lück dat schwade (wolle)künne.

Vill Fiduuz beim lesse.

Hans F. Baumann

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?