Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Corona

 

Herr Jöttsche un Frau Jöttsche im Himmel meinten Keck

„mer maache Urlaub, un dat tirek.

Mer hann he Bovven nor der Blues

Dä mäht uns zwei noch janz konfus“

 

„Jesus“ mer fahre in in Urlaub bald.

Sulang häss do he Bovven et Rejalt.

Mer maache uns nom hillije Kölle op

Un haue do uns Nüssele op d´r Kopp

 

„Frau, zoeesch jon mer zor Malzmöll hin.

Do krieje mer Spass, do wees et sinn.

Mer weede met zwei Engele fleje,

dat es am billichs, ich will nit leje“

 

Wie sei in Kölle aanjekumme.

Daach hä, wat es loss, Jebacke Prumme,

op Stroße un Jasse, de Lück all weg.

„Mann, wo es dat Volk? Ich weede Jeck.“

 

Alle Läde un Weetschafte hatten zo.

„Mann,“ schreit sei „ich muss nom Klo“

„Frau, do hängk ne Zeddel, ich dunn ens Loore.

Wäjen Corona jeschlosse, mer dunn bedoore.“

 

„Mer dunn he in dem Huus jetz schelle

Die künn uns jo bestemm jet dozo verzälle“

De Pooz de wood im opjemaat

Hat hä de eeschte Froch parat

 

„Tach jode Mann, künnt ihr mich bescheede

Watt soll dat in der Stadt he weede?

Mer hann Moleste, ich saren op d´r Kopp üsch zo,

ming Fräusche, dat muß huhbruutsnüdisch op d´r Klo“

 

„Ja leeve Mann mer däte helfe üch mit vill Pläsier,

nor mer hann kein Blättscher Klopapier.

Die Lück die sinn wie Raderdoll

Die maachen sich de Läuf un Keller voll“

 

Frau Jöttsche saat zo ihrem Mann bedröck

„Häss do d´r Minsch dann jemaat dat hä su verröck?

Hä möht doch wisse „meint sei barsch“

Dat Klopapier kein Millezin, et es jett för d´r Arsch“

 

„Frau, mit dinger Wööt do häss do rääch.

d´r Misch es mer jelunge schläch.

wer su dumm un Klopapier zum heile nimmbt,

dä iss beklopp, dat stimmbt.

 

© 2020 Hans F. Baumann

 

Opjewaach!!

Wat es los in he enn däm Land?
Sei laufe widder, mit huhuer Hand.
Met rächte Hätze un Leje
dunn sei de Lück bedreje.

Dä Alpdraum dä mer dud jedach
setz im Hingerjrund un laach.
Hä denk „Do sinn die janze Dumme,
hei ich sinn sei kumme,“

Sei dunn widder jäje Fremde un Jüdde hetze,
m´r süht sei ob jasse un Plätze.
Och för Mord dunn sei nitt schrecke,
ach dät dr Draum doch ens verrecke.

Leev Lückscher opjepass
dot Paroli bede däm brunge Hass.
Doht wehre üch, heft ühr Stemmein de Hüh
söns es uns Demokratie futue.

Politik opjewach, janz flott,
söns sid ehr all ühr Pösse fott.
Justitia,nemm du ding Bind aff.
Dat Pack schmieß dich vam Sockel raff.

Los mar all jet dunn mit Maach
söns werde mer wach in brunger Naach.
Keine Meter dänne Brunge schänke
loss mer an Karl Küpper denke.*

Ehr müsst bei jeder Wahl dran Denke
un d´r AFD kein Stemme schenke.
Dä Driss hann mer ald jehatt.
Die broch mer nitt die sinn m´r Satt

*Georg Karl Küpper (* 2. November 1905 in Düsseldorf; † 26. Mai 1970 in Köln)[1] war ein berühmter Büttenredner des Kölner Karnevals. Der als „Dr Verdötschte“ (Kölsch für eine verrückte, verwirrte, tölpelhafte Person[2][3]) auftretende Küpper gilt als einer der wenigen deutschen Karnevalisten, die sich offen gegen die Nationalsozialisten positionierten und sie in ihren Programmen persiflierten.

© Hans F. Baumann 2019

 

Hervs in Dütschland

 

Wo es unser schöne Sommer hin?

Met bungkte Färve un fruhem Sinn

Met Blömscher all in ihrer Praach?

Alles weg in dunkler Naach

 

Jetz kütt der Hervs, mäht alles Brung,

brängk all dat schöne uss d´rFazung!

Hä mäht dat nit wie et Fröhjohr offen un ehrlich,

nä, hä kütt dorch et Hingerpööze, un dat es jefährlich!

 

Su Schrittche vör Schrittche, su Pö a Pö,

schleich hä sich stekum in et Milieu,

mäht he un do ens brunge Flecke,

leet aff un zo e Blömscher ens verrecke

 

vill vun der Blömscher, in tumben Sinn

meine dann dat möht su sin.

Die dunn sich im Jrüppche och noch freue,

un Ihre verjefte Some in de Welt verstreue.

 

Selvs staase Bäum sinn nit doför jefeit,

dä brunge Driss selvs do zoschleit.

Blättsche för Blättsche hä verfärv.

he bin ich der Baas, der brunge Hervs.

 

Er hätt denne Blättsche jett vörjeschwaad,

sei wööte Jäl un Bunt un fein jemaat.

Ach wat hat hä sei belorre

Sei woote brung, un däte verdorre.

 

Selvs bungkte Plänzjer uss der fernen Welt

denne et he jot jefällt,

wollt hä met Stomp un Still verjraule

die wöre fremb, die däte nix daure

 

Nor e paar Dänne die dachte, jebacke Prumme,

Jong, dich sinn mer kumme.

Mir blieve jrön uns Levve lang

Do ahlen Höösch, mähs uns nit Bang

 

Uns kannst do nit beschwaade

Mir dunn op der Winter waade.

Un wann der Winter kütt, bes uns nit kott

Jong, mer saren et dir, dann bes do fott.

 

Un kütt et Fröhjohr us em Bau,

hei, do werde och die Blömscher schlau.

Sei merke dann dat es nix es,

dat met dem Brunge es nor Driss

 

 

Et bungkte mäht de Lück nor Freud

En Welt voll Färve hätt noch keiner jereut

Wenn et Fröhjohr kütt met aller Maach

Der Minsch sich freut un laach.

 

Et Fröhjohr und de Sommer müsse mer bewaare

Däm Hervs jilt et e Schnippsche schlare

Mem Winter dun mer uns verdrare.

Denn der Hervs, dä litt uns schwer im Mare

 

 

© 2020 Hans F. Baumann

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?